Pferdegestütztes Mentaltraining


Kann ein Pferd wirklich bei der Lösung eines Problems helfen? Wie funktioniert das überhaupt? Diese und noch viele andere Fragen tauchen immer wieder auf, wenn man erzählt, dass man pferdegestütztes Mentaltraining macht. 

Pferde sind seit jeher mit dem Menschen verbunden. Ohne diese wunderbaren Tiere wären viele Entwicklungen für die Menschen nicht möglich gewesen. Die Voraussetzung in der Zusammenarbeit mit Pferden ist in erster Linie gegenseitiges Vertrauen und ein liebevoller Umgang. Begegnet man einem Pferd mit Vertrauen, Respekt und Liebe, erhält man dies auch zurück. Pferde sind Lehrmeister im Bereich der sozialen Kompetenz, respektvollem Miteinander, Güte und Disziplin. 

Pferde agieren im Hier und Jetzt - es befindet sich immer mit seiner gesamten Aufmerksamkeit in der Gegenwart. Jede Reaktion, jede Absicht, jeder äußere Ausdruck stimmt immer überein und ist kongruent.

Innen wie außen.


Das bedeutet, dass das Pferd unmittelbar auf den Menschen unvoreingenommen und direkt reagiert. Damit erkennt der Teilnehmer, was sein Handeln bei seinen Mitmenschen bewirkt, aber auch seine eigene Inkongruenz von innen nach außen. 

Als Flucht- und Beutetiere wird die kleinste Veränderung und jede Bewegung in ihrem Umfeld genaustens beobachtet. Ihr Wahrnehmungsvermögen ist ausgezeichnet und dies ist die Basis für ihr feinsinniges Kommunikationsverhalten. Pferde kommunizieren nur selten durch Lautäußerungen, der Großteil erfolgt über die Körpersprache. Darin sind sie wahre Meister und spiegeln auch immer ihr gegenüber. Da bei uns Menschen die innere Haltung und das körpersprachliche Verhalten oft widersprüchlich ist, können wir im Miteinander unserem Gegenüber ein "Es ist alles in Ordnung" vermitteln, obwohl dies nicht den Tatsachen entspricht. Wir lernen von klein auf, nicht auf die Körpersprache zu achten, sondern dem Verbalen mehr zu vertrauen. 

Bei einem pferdegestützten Mentaltraining bekommt man die Chance, Unstimmigkeiten aufzudecken sich der Körpersprache besser bewusst zu werden, denn das Pferd achtet in erster Linie auf die Körpersprache und "liest" darin die innere Haltung oder Einstellung und emotionale Verfassung des Teilnehmers. 

Wie hilft nun das pferdegestützte Mentaltraining? 


Pferdegestütztes Mentaltraining fördert viel Eigenaktivität und Erlebnis. Kurt Martin Hahn (Begründer der Erlebnispädagogik) vertrat die Ansicht, dass der Intensitätsgrad und das Maß des persönlichen Engagements elementar ist, um verantwortungsvolles Denken und Handeln durch die Auseinandersetzung mit sich selbst und der Umwelt zu fördern. Man lernt Empathie, Durchsetzungsvermögen, Zielklarheit und Selbstinitiative. Beim pferdegestützten Mentaltraining erlebt sich der Teilnehmer in der Interaktion mit dem Pferd und erlebt, dass das Pferd auf ihn reagiert, je nachdem wie er sich verhält und bekommt dadurch unmittelbares Feedback durch das Pferd und den Mentaltrainer. Der Teilnehmer wird sozusagen in seinem Verhalten und Umgang mit anderen vom Pferd gespiegelt. 

Um ein pferdegestütztes Mentaltraining zu nutzen benötigt man keinerlei Wissen im Umgang mit Pferden, lediglich den nötigen Respekt und die Offenheit sich auf diese besondere Art des Mentaltrainings einzulassen.

Sie werden erstaunt sein! 


Erstellt: 14.02.2022
Copyright: Silvia Prinz